Ausbildung / Auszeichnungen:

  • 2. Dan
  • Trainer C im Bereich Breitensport Judo

Rund ist gesund. Auf jeden Fall, wenn man mit voller Wucht durch die Luft geschleudert wird. Insofern hat Marc die besten Voraussetzungen, um seinen Lieblingssport noch lange ausüben zu können. Doch wehe dem, der sich von den leichten Rundungen des gefühlten 30-Jährigen Trainers der Judoka täuschen lässt. Wen Marc erst einmal in seinen Fingern hat, der fliegt. Oder wird gewürgt, gehebelt und gehalten – eben alles, was der Vollkontaktsport aus Fernost so hergibt.


Welche Kampfsportart betreibst Du? Und wie lange machst Du das schon?
Judo, und das eigentlich seit meinem 6. Lebensjahr (bis zum 14., danach wegen Umzugs leider pausiert und 2008 in Kalletal wieder angefangen)

Wer waren und sind Deine Trainer? 
Trainer waren A. Schlote und H.G. Bensch in der Kindheit und Jugend, mittlerweile sind es S. Struckmeier, M. Struckmeier , D. Oberbremer vom PSV Herford sowie J.Drögemeier vom SC Bad Salzuflen.

Was waren Deine größten sportlichen Erfolge bisher?
Sportliche Erfolge hatte ich schon einige, aber wirklich nennenswert ist aktuell wohl mein 5. Platz bei der Deutschen Einzelmeisterschaft der Ü 30-Jährigen im April 2012 im Schwergewicht. Und sicherlich zählt meine Trainer C-Lizenz im Jahre 2011, sowie der Erwerb des 2. Dan im Jahr 2016.

Gibt es eine Übung, die Deiner Meinung nach jeder Kampfsportler immer wieder fleißig üben sollte?
Selbstbeherrschung und Kontrolle der eigenen Emotionen. Wer das beherrscht, der geht in jedem Kampf als Sieger hervor !

Was sind Deine nächsten eigenen sportlichen Ziele?
Dieses Jahr strebe ich den Bezirksmeister im Halbschwergewicht an, und nächstes Jahr möchte ich Deutscher Meister der Ü 30-Jährigen im Halbschwergewicht werden. Zumindest ist das die Planung! :) .

Was sind Deine Erwartungen an Deine Schüler?
Dass sie aufmerksam zuhören und sich von mir auch zum Judo-Wettkampf inspirieren lassen 😉 .

Was sind Deine Erwartungen an Dich selber und an zukünftige Trainer?
Aus gegebenem Anlass Respekt den Schülern gegenüber und mit Herzblut bei der Sache sein. Außerdem sollte man auch einsehen können, wenn es als Trainer nicht mehr weitergeht, dass man dann auch nicht mehr länger der richtige für diese Aufgabe ist .

Was wünschst Du Dir, wenn Du an unseren Verein und das Training denkst?
Ich wünsche mir eine feste Trainingsfläche, um mir das ewige Matten Auf- und Abbauen sparen zu können. Schön wären ausreichend Trainingszeiten, um die Gruppen zu splitten in Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Und wenn dann noch ein Wunsch frei ist, dann das Ganze für jede Altersgruppe dreimal die Woche .

Welche Sportarten außer Kampfsport betreibst Du noch? Und welche Hobbies hast Du sonst noch?
Schwimmen tue ich sehr regelmässig, die treibende Kraft hierfür ist meine Tochter, welche erfolgreich an Wettkämpfen teilnimmt. Und ich finde Fitness-Training immer wieder sehr schön.
Hobbies hab ich keine weiteren, da ich meine Hobby zum „Beruf“ gemacht habe .

Gibt es ein Motto, welches Du beherzigst?
„Geht nicht, gibt es nicht!“ Wer wirklich will, der findet immer einen Weg.

 

Marc findet man Mittwochs von 18.00 bis 19.30 Uhr auf der Matte, zudem trainiert seine Gruppe am Freitag ebenfalls von 18.00 bis 19.30. Außerdem sind die Judoka extrem fleißig und nehmen jede Möglichkeit des freien Trainings am Samstag von 10.00 bis 12.00 Uhr mit.