Harte Prüfungen im Lung Chuan Fa Kempo 1. Teil

  • 0
  • 2. Juli 2017

Im Kalletal hat es gleich zwei Prüfungen im Lung Chuan Fa Kempo gegeben. Und das an nur einem Wochenende!

Am Freitag, den 30., war zunächst die halbjährliche Prüfung der Farbgurte dran. Die Unterstufe stellte sich drei unerbittlichen Prüfern, dann musste die Mittelstufe ran.
Für Judo-Marcs Spross Florian war es die erste Prüfung im Hauen und Treten des Lung Chuan Fa Kempo. Vanessa wollte es endlich wissen und ihrem Gelbgurt einen orangenen Streifen verpassen. Co-Trainer Andreas war auf dem Sprung gleich von gelb auf orange. Und Finn und Benni hatten sich vorgenommen, ihren orangenen Gurt ökologisch astrein mit grün zu garnieren.
Uwe, Fabian und als Gast Denise aus Augustdorf waren die schwarzen Gesellen, denen sich die tapferen Streiter stellen mussten. Grundschule war zunächst angesagt. Ein dickes Brett, wenn Fabian dabei ist. Der kannte nämlich kein Pardon und fühlte gleich mal in die Schwachpunkte unserer Prüflinge. Doch mit ein wenig Hilfe (Trainer Lutz positionierte sich gleich richtig HINTER dem Prüfertisch) und viel eigenem Wissen gelang der erste Stresstest.

Es folgten die Techniken und Kumite, die mehr oder (ganz selten) weniger sicher saßen. Bei den Kata glänzten die Prüflinge dann und bestätigten die guten Turnierergebnisse der letzten Monate. Astrein!
Und auch die Waffenkata von Benni und Finn saß sauber, so dass die Aktiven sich zunächst einmal eine Auszeit nehmen konnten.
Die zweite Etappe des Prüfungs-Marathons im Kalletal gehörte Arthur und Andreas R., genannt Rossi. Die beiden “Großen” hatten sich akribisch auf ihren nächsten, den blauen Gurt, vorbereitet. Das zahlte sich aus, denn beide wussten von Beginn an zu zeigen, wo im Kempo der Hammer hängt. Grundtechniken, Techniken/Kumite und Kata – für die alten Hasen keine Hürde. Auch die Angriffsübungen mit dem Langstock, dem Bo, wurden souverän gemeistert.

Ein wenig hoppelig wurde es bei der Selbstverteidigung, der Königsdisziplin des Kempo. Schließlich nutzt das ganze Training nix, wenn man sich im Alltag nicht wirklich wehren kann. Während Andreas dem armen Arthur ganz schön zusetzte, kam der bei einigen Angriffen ganz schön ins Schwitzen. Letztlich ließ Arthur seinem Andreas dann aber doch keine Chance und zeigte, was Kempoka unter einer Harke verstehen.
Muss man erwähnen, dass der abschließende Bruchtest keine Hürde darstellte?
Von 18 bis 22 Uhr dauerte die Prüfung, gerade für die zehn- bis vierzehnjährigen Aktiven eine echte Prüfung neben den körperlichen Anforderungen.
Doch letztlich waren alle erfolgreich. Ab jetzt hindert folgender Gurt die Hose am Rutschen:

Florian Schlüter, weiß-gelb
Vanessa Schrage, gelb-orange
Andreas Harder, orange
Finn Odewald, orange-grün
Benni Harder, orange-grün
Andreas Ross, blau
Arthur Nasarenko, blau