Wie gut sind wir eigentlich?

Wie gut sind wir eigentlich?

  • 2
  • 10. November 2016

Die Kempo-Gruppen vom Budo SV Kalletal haben turbulente Zeiten hinter sich. Neue Trainer mit neuen Ideen, neue Prüfungsordnungen mit neuen Herausforderungen und auch neue Schüler. Das traditionelle Steinheimer Kempo-Turnier sollte uns zeigen, wo wir stehen.

Im letzten Jahr war es mangels Beteiligung ausgefallen, in diesem Herbst war es wieder soweit: Es ging zum Kempoka Ryu Cup nach Steinheim. Und der Budo SV Kalletal konnte mit einer richtig großen Mannschaft starten, denn beide Kempo-Sparten glänzten mit üppigen Starterfeldern. 11 Teilnehmer vom Lung Chuan Fa und gleich 14 Aktive vom Hsinshi waren angetreten, um dem Rest von Ostwestfalen zu zeigen, wo der Kempo-Hammer hängt.

Jupp Köring und seine Mitstreiter freuten sich über 90 Starter, die meisten davon gleich in mehreren Kategorien aktiv. Für unsere Kempoka vom Lung Chuan Fa war Steinheim der erste große Test nach dem Trainerwechsel im Kinderbereich.

Den Beginn machten die Wettkämpfe im Bereich Kata. Und schnell legte sich die Aufregung und machte einem ungläubigen Staunen Platz. Ein Podiumsplatz nach dem anderen wurde eingefahren, es hagelte erste, zweite und dritte Plätze. Gerade die Kinder zeigten Leistungen, die sie das letzte halbe Jahr nicht im Training angeboten hatten. Na wartet, Ihr Schlingel!

Nach der Siegesserie gab es ein paar Dämpfer im Bereich der Techniken und Kumite. Unsere Starter waren, mit Ausnahmen, „zu lieb“ zu ihren Partnern. Der Wille, den Gegner mit der letzten Technik wirklich zu bezwingen, fehlte häufig. Obwohl die Techniken sauber ausgeführt werden, entscheidet bei einem Wettkampf (und im echten Kampf!) aber genau diese „Bereitschaft zum finalen Schlag“ über Sieg oder eben Niederlage.

In der Mannschaftskata waren wir mit nur zwei Teams angetreten, im Bereich Selbstverteidigung und Bruchtest gar nicht. Trotzdem reichte unsere gemeinsame Leistung, um den Mannschaftspokal Steinheim 2016 mit einem Riesen-Vorsprung ins Kalletal zu holen. Und genau darauf waren auch alle Starter mit Recht stolz, die diesmal leer ausgegangen waren.

Fazit: Ein wirklich schönes, kleines und familiäres Turnier. Eine Bestätigung für einige Dinge, die wir als Trainer in den letzten Monaten offensichtlich richtig gemacht haben. Ein Ansporn für Trainer und Aktive, dass die erkannten „Schwachpunkte“ angegangen werden. Und jede Menge Spaß und Teamgeist, inklusive der Betreuer und Begleiter – und das ist immer das Wichtigste bei jedem Turnier!

Steinheim 2017 – wir sind wieder dabei, versprochen!

 

Ergebnisse Steinheim 2016

Mannschaft:

Ninja Riekert, Julia Schilling, Lia Eversmeier 3. Platz

Andreas Ross, Arthur Nasarenko, Kim Dreier 3. Platz

Einzelkata:

Benni Harder 1. Platz

Finn Odewald 1. Platz

Kim Dreier 1. Platz

Raissa Haferkamp 2. Platz

Andreas Harder 2. Platz

Andreas Ross 2. Platz

Arthur Nasarenko 3. Platz

Lia Eversmeier 3. Platz

Mathew Ross 3. Platz

 

Kumites:

Benni Harder 1. Platz

Andreas Harder 1. Platz

Kim Dreier 2. Platz

Raissa Haferkamp 2. Platz

Jan Koch 2. Platz

Michael Dietz 2. Platz

Stella Mirza 2. Platz

Lia Eversmeier 3. Platz

 

Waffen:

Raissa Haferkamp 1. Platz

Kim Dreier 3. Platz

img-20161105-wa0004

Antworten